Wambolt von Umstadt

Stammsitz Groß-Umstadt, ö. Darmstadt


New Wapenbuch 1605

Seite 123, Nr. 10

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1831

Genealogische Adels-Historie (& Ahnentafeln)

1. Teil, Seite 1006-1016; 3. Teil, Seiten 75, 164, 1140

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 929

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1858-1940

Genealogisches Handbuch des in Bayern immatr. Adels

I, VII

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 27, 80, 134


»Wambold von Umbstatt.  Einen von schwarz und Silber quer getheilten Schild, mit drey an einander geschobenen Wecken, nach des Schildes abwechselnder Tinktur, oder von Silber und schwarz quer getheilt.  Auf dem Helm einen silbernen Brackenkopf mit Halse, ein goldenes Halsband, mit Ringe führend, die Zunge ausschlagend, und das linke Ohr schwarz tingiret.  Philipps Wambold von Umbstatt lebte im 13ten Seculo.  Humbracht S. 177; Fürstens W. B. 1. Th. S. 123. n. 10., woselbst das rechte Ohr nicht kann gesehen werden; von Hattstein 1. Th. S. 645. bemerkt keine absonderliche Tinktur des Ohrs, und das Halsband ist silbern.  Rheinländisch.«  (Nr. 929, Nachrichten von adelichen Wapen, 1786)


zurück